Presse - Archiv

Pressebericht 2015 Westfalen-Blatt, Löhner Zeitung, 09.02.2015
von Michael Kokemor

Mitreißende Geburtstagsfeier
Gospelchor "Joyful Voices" veranstaltet anlässlich seines 15-jährigen Bestehens drei Konzerte in Siemshof Pressebericht
Pressebericht 2013 Neue Westfälische, Löhne, 13.02.2013
von Henrike Hohmeyer

Mitreißend und berührend
Joyful Voices präsentieren ihr neues Programm in der Heilandkirche Siemshof Pressebericht
Pressebericht 2011 Neue Westfälische, Löhner Nachrichten, 08.02.2011
von Henrike Hohmeyer

Mitreißender Gospel-Gottesdienst
"Joyful Voices" sorgten für eine beeindruckende Atmosphäre in der Siemshofer Heilandkirche. ... mehr
Pressebericht 2008 Westfalen-Blatt, 11.02.2008
von Annika von Hollen

"Oh happy day" in Siemshof
Gospelchor "Joyful Voices" begeistert mit Jahreskonzert in der Heilandkirche. ... mehr
Pressebericht 2008 Neue Westfälische, 11.02.2008
von Anna Lena Gößling

Mitreißende Gospels
Die "Joyful Voices" sangen am Wochenende in der Siemshofer Kirche und begeisterten ihr Publikum. ... mehr
Pressebericht 2007 Neue Westfälische, 13.02.2007
von Christina Petersohn

Halleluja: Siemshof im Gospelfieber
Der Chor "Joyful Voices" beigeistert das Publikum in der restlos überfüllten Ostscheider Heilandkirche. ... mehr
Pressebericht 2007 Westfalen-Blatt, 13.02.2007
von Annika von Hollen

Chor reißt Publikum von den Sitzen
"Joyful Voices" begeistern in überfüllter Heilandkirche Siemshof. ... mehr
Pressebericht 2006 Neue Westfälische, 21.02.2006
von Kristina Nicole Wiemann

"Blessed be His Name", lautet das Motto des tollen Konzerts des Siemshofer Gospelchor "Joyful Voices" am Sonntagabend in der Heilandkirche Siemshof. ... mehr
 
 

Pressebericht Westfalen-Blatt, 11.02.2008

Von Annika von Hollen

"Oh happy day" in Siemshof

Gospelchor "Joyful Voices" begeistert mit Jahreskonzert in der Heilandkirche.

Löhne-Mennighüffen
(LZ) Unter dem Motto "Joyful Joyful" hat der Gospelchor der Kirchengemeinde Siemshof am Wochenende sein Jahreskonzert gegeben. In der gut gefüllten Heilandkirche gaben die 70 Sänger ihr Können zum Besten.

Zwischen hunderten von Kerzen sang der Chor sowohl besinnliche als auch schnelle Lieder, die das Publikum begeisterten. Rhythmische Unterstützung gab eine Band, die auch solo spielte. Michael Muche am Klavier, Ralf Tautz am Saxophon, Tobias Schopf am Schlagzeug und Ralf Burhenne am Bass sorgten so für eine gelungene Abwechslung zum Gesang. Mit dem Lied "Am Anfang war das Wort" bewies der Chor, dass er auch ohne Begleitung gut klingt.

"Das Lied 'Wade in the water' erzählt die Geschichte von Moses und dem israelitischen Volk, das durch das Meer watet, das von Gott bezwungen wurde", erklärte Chorleiterin Janina Bohnhorst. Für die schwarzen Sklaven hätte das Lied eine noch viel größere Bedeutung gehabt. "Es hat ihnen Hoffnung gegeben, dass auch sie von Gott gerettet werden".

Einen ähnlichen Hintergrund hat auch das Stück "Joyful Voices", dass die Besucher so begeisterte, dass sie mitklatschten.

"Da nicht jeder genau weiß, was Gospelgesang ist, fragen mich viele, ob man das mit dem Film 'Sister Act' vergleichen kann", sagte Janina Bohnhorst. Bisher habe sie immer antworten müssen, dass das stimme, aber der Chor keine Lieder aus dem Film singe. Doch beim Jahreskonzert überraschte die Chorleiterin das Publikum. Denn mit dem Lied "I will follow him" sang der Chor ein Lied aus dem berühmten Film.

Ein weiterer Höhepunkt des Konzerts war "Oh happy day" - eines der bekanntesten Gospelwerke. Bei diesem Stück zeigte Solist Manfred Schumacher seine ganze Klasse.

Während des Abschlussliedes "Shine your light" sorgten die Chormitglieder für eine besondere Stimmung, in dem sie Wunderkerzen hochhielten. Das Konzert gefiel den Zuhörern so gut, dass der Chor erst nach einer langen Zugabe die Bühne verlassen durfte.


 

Pressebericht Neue Westfälische, 11.02.2008

Von Anna Lena Gößling

Mitreißende Gospels

Die "Joyful Voices" sangen am Wochenende in der Siemshofer Kirche und begeisterten ihr Publikum.

Es wird still in der Heilandkirche Siemshof. Neben dem Licht der Kerzen füllen nur noch die Erwartungen der Gäste die Kirche. Dann wird die Stille durchbrochen. Zuerst nimmt man nur ein paar hohe Töne wahr. Das war das Einstimmen. Dann schreiten die "Joyful Voices" durch den Gang zwischen den Sitzreihen, und mit ihren Stimmen erfüllen sie nun die gesamte Heilandkirche. Es waren der wunderbare Gesang und das Spiel mit dem Licht, die dem Gospelkonzert "Joyful, Joyful" des Siemshofer Gospelchors am Wochenende seine besondere Note verliehen.

Schon zum sechsten Mal fand ein solches Konzert in der Heilandkirche statt. 2003 waren 25 Sänger und Sängerinnen mit dabei. Heute sind es schon über 60. Doch nicht nur die Anzahl der Chormitglieder steigt stetig in die Höhe, sondern auch die Besucherzahlen der Konzerte werden jedes Jahr höher.

"Im letzten Jahr hatten wir etwa 800 Besucher. Offiziell passen in die Kirche nur 600. Schon allein aus sicherheitstechnischen Gründen konnten wir das nicht mehr verantworten. Wir mussten sogar Leute nach Hause schicken. Deswegen mussten wir uns für dieses Jahr etwas anderes einfallen lassen", erklärt Doris Rochow, Mitglied der "Joyful Voices". So gab es dieses Jahr sowohl am Samstag als auch am Sonntag ein Konzert. Trotzdem war schon am Samstag die Heilandkirche fast bis auf den letzten Platz belegt. Schon beim Einsingen, eine Stunde vor Konzertbeginn, versuchten die ersten Gäste, sich einen Platz zu sichern.

Sie hatten geahnt, was sie erwartete: Ein buntes Programm aus Gospelmusik, das begeistert. Ob traditioneller oder moderner Gospel, afrikanische Lieder oder Besinnliches. Die "Joyful Voices" boten von allem etwas. "Wenn viele Leute an Gospel denken, haben sie gleich "Sister Act" im Sinn. Deshalb haben wir diesmal auch drei bekannte Lieder aus diesem Film in unser Programm aufgenommen", erklärt Chorleiterin Janina Bohnhorst. Ein voller Erfolg.

Das Publikum ließ sich mitreißen. Auch besonders von den Soli einiger Chormitglieder und den Solostücken der Band, die den Chor während des gesamten Konzertes begleitete. Sie bestand aus Klavier, Saxophon, Schlagzeug und Bass.

Am Ende des Konzertes waren nicht nur die Besucher begeistert, sonder auch der Chor sehr zufrieden. Die gute Resonanz war gewaltig. So steht auch schon der Termin für das Konzert im nächsten Jahr fest. Der 8. Februar 2009. Dann wird die Heilandkirche wieder mit den von Freude erfüllten Gesängen der "Joyful Voices" erfüllt.

Anmerkung zum Konzerttermin: Am Samstag, 09.02.2008, waren etwa 400 Besucher da, am Sonntag, 10.02.2008 kamen etwa 550 Besucher. Die "Joyful Voices" werden auch 2009 zwei Konzerte geben, und zwar am 07. und 08. Februar!


 

Pressebericht Neue Westfälische, 13.02.2007

Von Christina Petersohn

Halleluja: Siemshof im Gospelfieber

Der Chor "Joyful Voices" begeisterte das Publikum in der restlos überfüllten Ostscheider Heilandkirche.

Überfüllte Bänke in der Heilandkriche Siemshof, Gedrängel an der Tür und ungeduldige Blicke Richtung Bühne. Halleluja, was ist hier denn los?
Der Gospelchor "Joyful Voices" (freudebringende Stimmen) lud am Sonntagabend zu einem 90-minütigen Konzert der Extraklasse ein und brachte eine randgefüllte Kirche ins Gospelfieber.

"Unglaublich, wie voll das ist. Aber kein Wunder, es wird ja auch von Jahr zu Jahr besser", staunt eine Besucherin und blickt Richtung Tür. Langsamen Schrittes schreitet der etwa 70-köpfige Chor durch die in Kerzenschein erhellte Kirche und stimmt sein erstes Lied "Hallelujah" an. Begeisterung von der ersten bis zur letzten Reihe.
Unter der Leitung von Janina Bohnhorst brachte der Chor traditionelle und moderne Gospelsongs sowie afrikanische Taizegesänge zum besten und animierte die Zuschauer durch Lieder wie "Oh happy day" und "Aufstehn, aufeinander zugehn" zum Mitmachen. Was sich nicht grade als sehr einfach gestaltete, da jede Bank bis auf den letzten Platz ausgebucht war.

Wie auch im vergangenen Jahr stand das Konzert auch diesmal wieder unter einem religiösen Stern. Mit Songs wie "May the Lord send angels" oder "Move, spirit move" wurde über Gott, Jesus und den Lobpreis gesungen, geswingt und geklatscht.
Begleitet wurde der Chor von der fünfköpfigen Band Michael Muche (Klavier), Ralf Tautz (Saxophon), Tobias Schopf (Schlagzeug), Ralf Burhenne (Bass) und Jörg Nagel (Gitarre), die aber auch zwischen den Gospelsongs mit dem ein oder anderen Zwischenspiel begeisterten.

Atemberaubende Stimmen, beeindruckende Soloeinlagen und die Liebe zur Musik, die jedem einzelnen Chormitglied anzusehen war, verzauberten Jung und Alt und steckten sie mit Gospelfieber an. Für das Publikum was es selbstverständlich, dass mit Abschluss des Konzertes noch eine Zugabe folgen musste. Die Joyful Voices ließen sich nicht lange bitten und gaben gleich ganze fünf Stücke zum Besten, worauf sich das Publikum mit standing ovations bedankte.

"Absoluter Wahnsinn, ein wunderschönes Konzert", freut sich eine Besucherin und auch Chorleiterin Janina Bohnhorst ist begeistert: "Unglaublich, wie viele Leute heute gekommen sind, damit hätten wir nie gerechnet."

Da bleibt für Chor und Publikum wohl nur noch eins zu sagen: Oh happy day!


 

Pressebericht Westfalen-Blatt, 13.02.2007

Von Annika von Hollen

Chor reißt Publikum von den Sitzen

"Joyful Voices" begeistern in überfüllter Heilandkirche Siemshof

Und plötzlich war das Lampenfieber da. "Wir haben noch nie vor einem so großen Publikum gesungen", gestand Janina Bohnhorst beim Blick auf die gefüllten Stuhlreihen in der Heilandkirche Siemshof. Sie alle wollten am Sonntagabend den Auftritt der "Joyful Voices" hören.

Zu dem Jahreskonzert des Gospelchores waren sogar so viele Zuhörer gekommen, dass die Kirche die Menschenmassen nicht mehr aufnehmen konnte. Obwohl eilig Klappstühle bereitgestellt wurden, mussten dennoch einige Besucher das eineinhalbstündige Konzert stehend genießen. "Mit einem so großen Andrang haben wir nicht gerechnet. Es freut uns aber, dass unser Gospelchor dem Publikum gefällt", sagte Chorleiterin Janina Bohnhorst mit einem strahlenden Lächeln.

Unter dem Motto "Halleluja" sangen die knapp 70 Chormitglieder sowohl besinnliche als auch fröhliche Lieder, die zum Mitklatschen aufforderten. "Während unserer Konzerte stellen wir rund 100 Kerzen auf, die für eine schöne Atmosphäre sorgen."

Mit der Unterstützung einer fünfköpfigen Band sorgte der Chor für einen sehr schönen Klang, der das Publikum begeisterte. Michael Muche am Klavier, Ralf Tautz am Saxophon, Tobias Schopf am Schlagzeug, Ralf Burhenne am Bass und Pastor Jörg Nagel an der Gitarre ergänzten den Gesang und gaben neben den gesungenen Liedern instrumentale Zwischenspiele. "Eine Band in dieser Besetzung gehört ursprünglich zu einem Gospelchor dazu. Ich bin sehr froh, dass wir diese Unterstützung bekommen", sagt Janina Bohnhorst.

Neu im Programm war das Lied "Joyful Voices" - zugleich Name des Chores. "Dieses Stück wird zu unserer persönlichen Hymne, die wir demnächst immer singen werden", kündigte die Chorleiterin an.

Besonders das Lied "Jesus be a fence" begeisterte das Publikum, da Gerd Placzek sein Solo mit besonderer Hingabe sang. Passend zum Titel erhoben sich alle Zuhörer während des Stückes "Aufstehen, aufeinander zugehen" von ihren Plätzen und demonstrierten somit ihre Begeisterung. Mit dem traditionellen Schlusstitel "Sei behütet" beendete der Gospelchor das Konzert.

"Wir könnten eigentlich noch Stunden weitermachen", meinte Janina Bohnhorst zum Schluss - von Lampenfieber keine Spur mehr. Diese Bemerkung nahm das Publikum wörtlich und verlangte eine Zugabe. Der Gospelchor ließ sich nicht lumpen und sang schließlich noch drei weitere Lieder.

"Unseren Gospelchor gibt es seit sieben Jahren. Damals wurde in der Gemeinde deutlich, dass Bedarf an moderner Kirchenmusik ist. Daraufhin habe ich den Chor gegründet", erzählte die engagierte Musikerin. Proben sind jeden Dienstag im Gemeindehaus Siemshof um 20.30 Uhr.


 

Pressebericht Neue Westfälische, 21.02.2006

Von Kristina Nicole Wiemann
"Blessed be His Name", lautete das Motto des tollen Konzerts des Siemshofer Gospelchores "Joyful Voices" am Sonntagabend in der Heilandkirche Siemshof. Fröhlich und beschwingt sorgten die knapp 60 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Janina Kuhlmann für super Stimmung in der bis auf den letzten Platz gefüllten Kirche.

Fröhlich wurde geklatscht, geschnippt, geswingt und natürlich gesungen - und das nicht nur von den Chormitgliedern. Auch die zahlreichen Besucher gingen - soweit es der Platz in den überfüllten Bänken erlaubte - begeistert mit und konnten mit ihrem Applaus oft kaum bis zum Ende des Liedes warten. Flotte Songs wie "Jesus is the answer" und "Go, tell ist on the mountain" sowie auch etwas besinnlichere und getragene Stücke wie "Deep river of love" und "I'm going home" ließen den Kirchbesuch zu einem ganz besonderen musikalischen Vergnügen werden.

Doch natürlich standen auch bei diesem Konzert und sämtlichen Liedern religiöse Motive und das Loben und Preisen des Herrn im Vordergrund.

Ein besonderer Höhepunkt war die gleichnamige Chorhymne der "Joyful Voices", für die sie mit Standing Ovations und kräftigem Applaus belohnt wurden. Der Chor überzeugte die Zuhörer mit beeindruckend vielfältiger Stimmgewalt, präsziser Tongebung und stets perfekten Einsätzen. Das Lächeln in den Mundwinkeln zeigte klar und deutlich, welchen Spaß den Sängerinnen und Sängern das Gospelsingen macht.

Neben der hervorragenden Leistung, die die "Joyful Voices" mit ihrem einzigen Instrument - der menschlichen Stimme - darbrachten, ab es zwischendurch immer wieder einige instrumentale Einlagen von Michael Muche am Klavier, Ralf Tautz und Jörg Nagel am Saxophon und Tobias Schopf, der Schlagzeug und Perkussion zum Klingen brachte.

Die begeisterten Zuschauer forderten mit ihrem minutenlangen Applaus einige Zugaben, die der Chor als Ausklang dieses wunderbaren Konzertabends natürlich gerne gewährte.